Keine Löffel da? Wie rührend!

Wie ich in einem meiner letzten Blogbeiträge bereits berichtet habe, wollte ich ja mal den getDigital.de-Shop ausprobieren und eines dieser geekigen “Spielzeuge” hier vorstellen.

Für diesen kleinen Test wählte ich mir den selbstumrührenden Kaffeebecher aus, weil ich dachte dass dieser eine willkommene Abwechslung im Büro ist. Außerdem wird ja propagiert dass dieser Becher die Eigenschaften eines Thermobechers haben soll, was mir auch sehr entgegen kommt, da ich öfters mal eine Tasse kalten Kaffee plötzlich auf meinem Schreibtisch stehen sehe.

Gesagt getan, ich habe mich mit einem der Shop-Mitarbeiter in Verbindung gesetzt ob sie mein Vorhaben nicht durch einen kleinen Gutschein unterstützen wollen. Prompt wurde mir dann auch zugesagt dieses zu tun und der Kaffeebecher lag 2 Tage später in meinem Briefkasten (nicht wirklich, aber meine Nachbarin ist so was wie mein Päckchen-Briefkasten).

01_lazymug_kartonBeim Auspacken des Bechers war ich zunächst angenehm über dessen Größe überrascht, ich hatte ihn mir kleiner Vorgestellt. Aber je größer der Becher, desto mehr Kaffee passt rein Zwinkerndes Smiley.

Zusätzlich im Karton befand sich dann noch ein Gutschein für Powermagneten.de sowie ein kleines giveaway in Form 4 kleiner 1mm³ magnetischer Würfel.

Der Becher benötigt 2 Batterien der Größe AAA welche nicht im Lieferumfang enthalten sind. Das ist auch der Grund warum der Becher auf dem Foto falschrum im Karton liegt, ich hatte ihn vorher schon ausgepackt und mit Batterien bestückt.

02_lazymug_ausgepacktHier noch einmal der Lazy Mug von getDigital.de in voller Pracht mit gut erkennbarem Logo + Schriftzug. Auf dem Becher steht “PLAIN LAZY” “MAKE TEA NOT WAR” (deutsch: “stets faul” “macht Tee, keinen Krieg”). Der Becher besteht vorwiegend aus Kunststoff. Der Körper des Bechers ist mit einer Schicht aus gebürstetem Edelstahl überzogen. Das Logo und der Schriftzug sind nicht eingraviert, sondern draufgedruckt oder so. Die Kunststoffoberflächen sind angenehm leicht aufgeraut. Wie man auf dem Foto rechts schön erkennen kann, steht der Becher auf einem kleinen Sockel (ca. 8 mm hoch) in welchem sich die Batterien verstecken. Außerdem gehört zu dem Lazy Mug ein Deckel den man beim Trinken auf dem Becher lassen kann. Bis jetzt hat dieser Deckel auch noch nicht gekleckert, so wie ich es bei so manch anderem Mug schon erlebt habe, dass sich dort dann Reste vom Kaffee in irgendwelchen Nischen sammeln die dann später auslaufen. Der Deckel hat allerdings keinen Verschluss, sodass man den Becher in Rucksack oder Tasche mitnehmen kann.

 

03_lazymug_propellerIm inneren des Bechers sticht einem auch sofort der kleine Propeller ins Auge welcher diese Kaffeetasse so einzigartig macht. Zunächst dachte ich dass dieser ziemlich klein proportioniert sei, doch ich wurde eines besseren belehrt. Dazu später mehr. Hier erst einmal ein Foto aus dem Inneren des Bechers. Diese beiden Unebenheiten links und rechts (ist mir selbst erst beim Betrachten des Fotos aufgefallen) sind den Gewinden der 2 Schrauben geschuldet welche den Sockel am Becher halten.

Der Propeller selbst ist in ca. 1 cm Höhe vom Becherboden aus durch eine Gummi-Manschette mit dem Unterteil verbunden. Dadurch ist das Ganze auch eine dichte Sache. Jedenfalls hatte ich bis jetzt weder einen Motoschaden, noch ist mir Kaffee ausgelaufen. Beim Drücken auf den gelben Knopf im Henkel des Bechers (später auf den Fotos gut zu erkennen) startet auch sogleich der Propeller. Man merkt nur dass er “läuft” wenn man direkt in die Tasse schaut. Denn zu hören ist er auf jeden Fall nicht.

 

04_lazymug_kitchenGehen wir jetzt in die Küche und damit zum ersten Test des Bechers auf Herz und Nieren. Als Inhalt zum Probieren habe ich mal Instant-Kaffee gewählt. Also erst mal das Wasser mittels des Wasserkochers auf Betriebstemperatur bringen. Nach dem dosieren des Pulvers, habe ich noch aus Gewohnheit den Kaffeelöffel in der Tasse stehen gelassen. Aber dieser ist ja dank des neuen Bechers überflüssig geworden Smiley.

05_lazymug_hotwaterJetzt also das heiße Wasser in den Becher gießen. Wobei ich erst noch bedenken hatte ob der Kunststoff, vor allen die dünnen Teilchen des Propellers, das mit macht und sich nicht verformt. Aber dem war nicht so und auch bis heute hat sich daran nichts geändert.

Hier ist jetzt auch sehr schön der gelbe, gummierte rühren-Knopf im Griff zu erkennen. Dieser lässt sich übrigens sehr einfach mit dem Daumen bedienen während man die Tasse in der Hand hält.

06_lazymug_kaffeeNun kommt der Augenblick der Wahrheit. Das Wasser ist drin, jetzt heißt es Rühren.
Und tatsächlich, es funktioniert. Nach ca. 1 Sekunde hat der kleine Propeller einen Strudel erzeugt der den kompletten Inhalt durchrührt. Ich bin begeistert.

Nach diesem ersten Test habe ich natürlich noch weitere durchgeführt. Glücklicherweise habe ich noch eine fast vergessene Dose mit Schoko Cappuccino auf dem Schrank entdeckt. Da die Dose nicht ganz dicht war wurde einiges an Luftfeuchtigkeit aufgenommen und das Cappuccino-Pulver war richtig klumpig. Ich habe also erst die Tasse mit Wasser gefüllt und anschließend ein ca. Tischtennisball großen Klumpen hinein getan. Nach nicht mal 10 Sekunden rühren war dieser dann komplett aufgelöst.

Mir würden auch noch weitere Einsatzmöglichkeiten für die Praxis einfallen, wie z.B. ob der Becher es schafft Schlagsahne steif zu schlagen. Aber bis jetzt bin ich noch nicht dazu gekommen dies auszuprobieren.

 

Nachdem ich den Becher jetzt schon gut eine Woche in Benutzung habe, hier noch einige Erfahrungswerte, sofern man diese nach einer so kurzen Zeit schon so nennen kann.

Die versprochene Thermoeigenschaften des Bechers habe ich jetzt nicht ganz nachvollziehen können. Der Kaffee erkaltet in gefühlt der gleichen Zeit wie in einer normalen Porzellan Tasse. Ich habe das zwar noch nicht direkt verglichen indem ich den Becher und eine normale Tasse zeitgleich befüllt habe, aber vom Gefühl her möchte ich das so behaupten.

 

Fazit:

Eine gelungene Kombination aus Spielerei, Kaffeetasse und Mug. Ich benutze den Becher sehr gerne und kann ihn nur weiter empfehlen. Ich würde mir wünschen wenn es noch eine Auswahl zwischen mehreren Motiven des Bechers geben würde.

 

Ihr suche Geschenkideen für eure liebsten? Dann schaut mal hier vorbei, dort könnt ihr gefiltert nach Personen oder Anlässen stets das richtige Geschenk finden.

 

Vielen Dank an GetDigital.de für eure Unterstützung!

One Thought on “Keine Löffel da? Wie rührend!

  1. r on 16-03-2012 at 17:03 said:

    Wenn der Becher mit USB aufgeladen werden könnte…

    …würde er jetzt nicht rumstehen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation

Analytic Code